Die ersten Polaroids | MyFab

Inside myfab

Die ersten Polaroids

Hast Du Dich schon einmal bei einer Modelagentur beworben? Falls ja, kannst Du mit dem Begriff Polaroids bestimmt bereits etwas anfangen. Falls nicht, verraten wir
Hast Du Dich schon einmal bei einer Modelagentur beworben? Falls ja, kannst Du mit dem Begriff Polaroids bestimmt bereits etwas anfangen. Falls nicht, verraten wir Dir heute, worum es bei diesen speziellen Fotos eigentlich geht und wie Du Deine ersten Bewerbungspolas am besten in Angriff nimmst. Um sich schon vorab ein möglichst detailliertes Bild von Dir machen zu können, benötigen Agenturen sogenannte Polaroids von Dir. Polaroids, Snapshots oder kurz Polas sind aktuelle Bilder, die Dich ganz natürlich zeigen. Sie sollten abbilden, wie Du jetzt gerade aussiehst. Schicke den Agenturen also besser keine Jahre alten Fotos, sondern kümmere Dich lieber um frische Polaroids. Die Agentur, bei der Du dich bewirbst, möchte sich nicht nur einen Überblick über Deine Maße und Dein Aussehen verschaffen, sondern auch einen ersten Eindruck erhalten, wie Du wirkst und für welche Art von Modeljobs du in Frage kommen könntest (zum Beispiel Laufstegjobs, kommerzielle Fotoshootings oder Werbung). Authentizität ist der Schlüssel! Für bestmögliche Aufnahmen haben wir hier einige Tipps für Dich. Es gilt folgendes zu beachten: Am wichtigsten sind die unterschiedlichen Perspektiven. Dazu gehören Portraits, Profil- und Ganzkörperaufnahmen. Schieße am besten erst einmal so viele Varianten wie möglich und wähle später aus. Neben einem neutralen Gesichtsausdruck kannst Du auch mal lächeln und lachen (mit und ohne Zähne). Auch Einzelaufnahmen Deiner Hände und Füße können für manche Agenturen interessant sein. Zeig Dich am besten ungeschminkt oder mit einem leichten Tages-Make-Up. Selbstverständlich sollst Du Dich in Deiner Haut wohlfühlen, denn das sieht man Dir auf den Fotos später an! Sei selbstbewusst und präsent. Wenn Du lange Haare hast, solltest Du diese sowohl offen als auch geschlossen zeigen. Lege Dir also am besten direkt ein Haargummi zurecht. Auch die richtige Kleidung ist entscheidend. Wähle am besten ein schlichtes, körperbetontes Outfit wie beispielsweise eine Skinny Jeans und ein weißes T-Shirt. Dass Agenturen auch auf ein gepflegtes Äußeres achten, versteht sich von selbst. Wenn Du gerne als Bikini- oder Wäschemodel arbeiten möchtest, kannst Du zusätzlich auch einige Fotos im Bikini aufnehmen. Das ist aber kein Muss! Woran Du aber auf jeden Fall denken solltest sind hohe Schuhe. Die Fotos müssen übrigens nicht professionell sein. Für die Aufnahme kannst Du eine einfache Digitalkamera oder auch Dein Handy benutzen. Wichtig ist nur, dass Du auf den Fotos gut zu erkennen bist. Tageslicht eignet sich für natürliche Aufnahmen am besten. Gute Lichtverhältnisse machen den Unterschied! Dein Gesicht und Körper sollten möglichst frontal und gleichmäßig ausgeleuchtet sein. Schlagschatten bitte vermeiden. Frag doch einfach jemanden aus Deiner Familie oder Deinem Freundeskreis, ob er oder sie Dich vor einem neutralen Hintergrund wie beispielsweise einer weißen Wand fotografiert. Keine Sorge, Agenturen produzieren bei Zustandekommen eines Vertrages später vor Ort noch einmal professionelle, neue Polas für ihre New Faces. Diese werden im Anschluss genutzt, um Dich Kunden vorzustellen und erste Jobs für Dich an Land zu ziehen. Deine eigenen Polas sind dementsprechend nur für die Erstbewerbung bei Agenturen gedacht.