[Verschiedene Modeltypen] | MyFab

Inside myfab

Verschiedene Modeltypen

In den letzten Jahren öffnet sich unsere Branche mehr und mehr für die unterschiedlichsten Modeltypen.
In den letzten Jahren öffnet sich unsere Branche mehr und mehr für die unterschiedlichsten Modeltypen. Unternehmen wollen ihre Zielgruppen besser erreichen und ihnen quasi auf Augenhöhe begegnen. Kunden sollen sich mit den Markenbotschaftern identifizieren können. Bei der Auswahl der Models geht es daher mehr denn je um Individualität, frei nach dem Motto: born this way! Sommersprossen, Zahnlücken, Pigmentstörungen oder rote Haaren sind längst kein Ausschlusskriterium mehr, sondern viel öfter eben jene Besonderheit, mit der auch Du dich von deinen Mitbewerbern absetzen kannst. Mit unserer Auflistung der verschiedenen Modeltypen wollen wir Dir zeigen, wie vielfältig Deine Möglichkeiten sind, als Model zu arbeiten. Natürlich sind auch Kombinationen unterschiedlicher Modeltypen möglich. 1. Commercial Model Werbemodels werden überwiegend für kommerzielle Produktionen wie beispielsweise Katalogshootings oder Werbespots eingesetzt. Kommerzielle Models haben einen zeitlosen Look und harmonische Proportionen. Körpergröße und Idealmaße sind dabei zweitrangig. Wichtig ist eine sympathische, nahbare und professionelle Ausstrahlung. Andersartigkeit wird auch hier mehr und mehr zum Trend. Modeljobs in der Werbung werden außerdem am besten bezahlt. 2. Plus Size Model Wir freuen uns, in den letzten Jahren eine fortschreitende Entwicklung im Plus Size Bereich beobachten zu können. Sarina Nowak, Germany’s next Topmodel Kandidatin 2009, arbeitet beispielsweise heute erfolgreich als Curvy Model in Amerika. Sie entschied sich gegen den ständigen Diätzwang und für ihre natürlichen Maße. Nicht alle Models müssen in Kleidergröße XS daherkommen, es geht auch anders! Auch H&M macht heute Bikinikampagnen im Plus Size Bereich. 3. Petite Models Lange Zeit mussten kleinere Menschen sich mit zu langen Hosen oder Ärmeln abfinden. Heute gibt es endlich ganze Modelinien auch für kleinere Männer und Frauen, so beispielsweise Asos Petite. Diese Entwicklung haben wir auch den vielen Bloggern und Influencern zu verdanken, die eben nicht immer Modelmaße haben, sondern mit ihrer Ausstrahlung überzeugen. Das Modelbusiness wird demokratisiert. Petite Models sind im Kommen! 4. Fashion Models Fashion Models machen die begehrtesten Jobs der Branche. Sie schreiten über den Laufsteg für namhafte Designer und werden für Editorials oder Parfüm Kampagnen gebucht. Als Kampagnengesichter erreichen sie häufig einen hohen Bekanntheitsgrad, erhalten aber im Verhältnis zu anderen Models relativ kleine Gagen und sind dem ständigen Castingkampf ausgesetzt. Ein markanter Look, eine Körpergröße, die gerne auch mal an die 1,80 m heranreichen darf und perfekte Maße sind für Fashion Models besonders wichtig. 5. Beauty Models Die Kosmetikbranche boomt, weshalb Beauty Models ganzjährig sehr gefragt sind. Alter, Größe und Maße variieren, im Vordergrund stehen Gesicht, Haare und Hände. Die Unternehmen achten auf reine Haut und gesundes, kräftiges Haar. 6. Body Part Models Viele vergessen, dass für viele Produktionen auch nur einzelne Körperteile fotografiert oder gefilmt werden. Die Arbeit als Hand- oder Fußmodel kann sehr lukrativ sein. Voraussetzung sind selbstverständlich gepflegte Hände und/oder Füße und schöne Nägel. 7. Fitness Models Fitness und Sportswear sind heute zentrale Trendthemen in Mode und Lifestyle. Daher wird von vielen Unternehmen auch ganz speziell nach Sportmodels gesucht. Neben einer gewissen Grundfitness stehen hier vor allem verschiedene Sportarten im Vordergrund. Wer beim Tennisspielen fotografiert werden soll, sollte auch die Technik beherrschen. Fehler fallen hier sofort auf und könnten später peinlich werden. 8. Personalities Neben den genannten Modeltypen etablieren sich heute weitere Gruppen wie beispielsweise die der sogenannten Best Ager oder die der Tattoo Models. Nicht jeder passt in eine bestimmte Schublade und das ist auch gut so! Gesucht sind Persönlichkeiten.